Kaminofen wasserführend

Ein wasserführender Kaminofen ist ein Kaminofen, in dem eine Vorrichtung zum Erwärmen von Wasser angebracht ist. Das erwärmte Wasser kann entweder dazu genutzt werden, das Brauchwasser des Hauses zu erwärmen, um die Warmwassergewinnung unabhängig von Gas- oder Ölheizung zu gestalten. Eine weitere Verwendungsmöglichkeit für das erwärmte Wasser besteht darin, dieses für die Beheizung weiterer Räume zu nutzen.

Wie funktioniert ein wasserführender Kaminofen?
Das Funktionsprinzip eines wasserführenden Kaminofens ist recht einfach. Bei einem herkömmlichen Kaminofen wird nur ein kleiner Teil der entstehenden Wärme genutzt. Der größte Teil der Wärme, die durch das Verbrennen von Holz entsteht, entweicht durch den Schornstein. Das Gemäuer, das den Kaminofen umgibt, wird ebenfalls erwärmt. Obwohl hier ein Teil der Wärme wieder an den zu beheizenden Raum zurückgegeben wird, bleibt auch hier ein Teil der Wärme ungenutzt und entweicht in die Umgebung.
Ein wasserführender Kaminofen dient dazu, diese Wärme, die normalerweise ungenutzt bleibt, nutzbar zu machen. Dazu wird im Kamin eine spezielle Vorrichtung angebracht, durch die Wasser gepumpt wird. Das Wasser erwärmt sich durch die Wärme, die durch das Feuer entsteht und kann so für verschiedene Zwecke genutzt werden.

In welchen Varianten sind wasserführende Kaminöfen erhältlich?

Wasserführende Kaminöfen gibt es in vielen Varianten. Zum einen unterscheiden sie sich im Verwendungszweck, zum anderen in der Art der Wärmegewinnung. Schließlich gibt es einbaufertige Bausätze und Vorsätze, die an einen individuell gestalteten Kamin angebracht werden können.

Der Verwendungszweck des wasserführenden Kaminofens ist in der Regel entweder die Erwärmung des Nutzwassers eines Wohnhauses oder die Beheizung eines Gebäudes. Für den Verwendungszweck spielt die Art des Kaminofens keine Rolle. Der Unterschied besteht in der Anbringung des Wasserkreislaufs. Wenn der Kaminofen zur Nutzwassererwärmung verwendet wird, muss der Wasserkreislauf so installiert werden, dass damit das Wasser im Warmwasserspeicher erwärmt wird. Der Kaminofen kann hierbei als alleinige Wärmequelle verwendet werden, in größeren Gebäuden dient er meistens nur als Unterstützung zur herkömmlichen Warmwasserbereitung.

Soll der wasserführende Kaminofen zum Heizen verwendet werden, muss der Wasserkreislauf an das Heizungssystem angeschlossen werden. Auch hier gibt es wieder die Möglichkeit, dass der Kaminofen das komplette Gebäude beheizt, oder dass er zur Unterstützung eines herkömmlichen Heizungssystems dient. Bei kleineren Häusern, wie beispielsweise Wochenendhäusern, ist der Kaminofen oftmals die einzige Heizquelle, die verwendet wird. Der Raum, in dem sich der Kaminofen befindet, wird direkt durch die Strahlungswärme des Ofens beheizt. Eine kleine Anzahl anderer Räume kann mit einem wasserführenden Kaminofen ausreichend beheizt werden.
In größeren Gebäuden dient der Kaminofen hingegen meistens nur als Unterstützung eines herkömmlichen Heizungssystems. Der Kaminofen erwärmt hierbei das Wasser zusätzlich, was einen geringeren Öl- oder Gasverbrauch zur Folge hat. Jedoch kann hier die Beheizung des Gebäudes nicht vollständig unabhängig von fossilen Brennstoffen gestaltet werden.

Wenn der wasserführende Kaminofen nur als Unterstützung des Heizsystems dient, ist die Standortwahl besonders wichtig. Das durch den Kamin erwärmte Wasser sollte immer am Anfang des Heizungskreislaufes angebracht werden. Um ein zu kompliziertes Rohrsystem zu vermeiden, sollte der Kaminofen daher in der Nähe der Einspeisungsstelle errichtet werden.

Bei der Art der Wassererwärmung gibt es zwei Möglichkeiten. Zum einen kann die Brennkammer durchgehend von doppelwandigem Stahl umgeben sein, durch den das Wasser fließt. Diese Art hat den Vorteil, dass sie eine sehr gute Wärmeausbeute hat. Ein Kaminofen solcher Bauart ist jedoch sehr schwer und außerdem sehr teuer.
Weiter verbreitet sind Kaminöfen mit aufgesetztem Wasserteil. Dies bringt nur eine geringfügig schlechtere Wärmeleistung mit sich, ist jedoch deutlich leichter und günstiger.
Wasserführende Kaminöfen sind als Bausatz erhältlich. Bei diesen Modellen wird der komplette Kaminofen geliefert, in den die Vorrichtung zur Wassererwärmung bereits integriert ist.
Eine andere Möglichkeit ist es, lediglich die Vorrichtung zur Wassererwärmung zu kaufen. Diese kann entweder in einem individuell gestalteten Kaminofen angebracht werden, oder dazu genutzt werden, einen bereits bestehenden Kaminofen nachzurüsten.

Welche Kosten entstehen durch den Einbau und welche Einsparungen sind zu erwarten?
Die Kosten, die für einen Wasserführenden Kaminofen anfallen sind sehr unterschiedlich. Einfache Modelle sind bereits ab Preisen von etwa 1000 Euro erhältlich. Bei der Überlegung, einen wasserführenden Kaminofen anzubringen, muss jedoch beachtet werden, dass die Kosten für eine komplette Installierung des Ofens, die den Anschluss an die Warmwasserbereitung oder an den Heizungskreislauf beinhaltet, die reinen Kosten für den Ofen bei weitem übersteigen können.

Dies hängt davon ab, wo die Anschlüsse an die entsprechenden Wasserkreisläufe vorgenommen werden können und welche baulichen Maßnahmen dazu notwendig sind. Dies ist je nach Gebäude sehr unterschiedlich und beeinflusst die Kosten, die durch den Einbau entstehen, maßgeblich. Sollte es sich um einen Neubau handeln, ist die Anbringung des wasserführenden Kaminofens während des Baus deutlich günstiger als wenn es sich um eine nachträgliche Installation handelt.

In jedem Fall sollte ein erfahrener Experte mit einem Kostenvoranschlag beauftragt werden.
Die Kostenersparnis, die der wasserführende Kaminofen mit sich bringt, ist ebenfalls sehr unterschiedlich. Zum einen hängt die Kostenersparnis von den Preisen für das verwendete Holz ab und davon, was alternative Brennstoffe kosten. Auch die Effizienz des gewählten Kaminofens ist von Bedeutung. In der Regel jedoch ist die Kostenersparnis nicht allzu hoch. Der Einbau eines wasserführenden Kaminofens empfiehlt sich in erster Linie für Menschen, die die angenehme Wärme eines Kaminofens schätzen und nebenbei noch etwas für die Umwelt tun wollen.